Blog by Markus Müller

Mein Lifestyle, meine Hobbies und alles dazwischen.

Rechnungen in Infopath

Da ich nun ein Kleingewerbe für IT-Services & Webdesign betreibe, stellte sich mir die Frage nach einem guten Rechnungsprogramm. Naheliegend war die Nutzung von Word oder Excel. Da ich SharePoint 2013 nutze, hätte ich die Dokumente hier auch direkt im Zugriff gehabt. Das ganze war mir aber nicht automatisiert genug. Da google dein Freund ist, habe ich etwas Recherchiert. Dabei bin ich auf ein gutes Tutorial von MVP Michael Greth gestoßen. Dieser hat ein Rechnungsformular mittels Infopath und Sharepoint erstellt.

 

In SharePoint kann man seine Listen pflegen mit dem Kundenstamm und den Artikeln. Mit dem Infopath Designer erstellt man sich nun sein Formular und greift die Daten aus dem SharePoint ab. Das Formular kann man abschließend in einer Formularbibliothek veröffentlichen und dann in SharePoint das Rechnungsformular ausfüllen und abspeichern.

Ein weiteres Problem war nun noch die Generierung einer einzigartigen Rechnungsnummer und das Speichern des Dokuments unter dieser Nummer. Auch hier bin ich über google fündig geworden und konnte das Problem lösen. 

Leider aber kam es zu Problemen, die sich nicht so einfach lösen ließen und die Nutzung des ganzen verhindern. Es ist leider nicht möglich eine Fußzeile in einem SharePoint Infopath Formular zu verwenden. Der Webservice beherrscht sowas wohl nicht. Ob nun eine PDF Datei erzeugt wird oder ein Ausdruck auf Papier ist dabei egal. 

Weiterlesen
804 Aufrufe
0 Kommentare

SharePoint und das Windows Phone

Endlich habe ich in meinem SharePoint meine Dokumente erfasst und durch zusätzliche Spalten mit Metadaten getaggt um besser zu filtern und zu suchen. Eine meiner Bibliotheken hat 13 Spalten.

Nun wollte ich mit meinem Windows Phone und der Office Hub App wie gewohnt auf meine Dateien zugreifen. Nun erhalte ich die Fehlermeldung 

Die Liste kann nicht geöffnet werden, da sie mehr Spalten enthält als vom Server zugelassen.

Was soll man dazu noch sagen. Ich habe herausgefunden, dass der Office Hub auf dem Phone nur Listen untersützt mit maximal 9 Spalten.

Lösung: Gibt es derzeit keine außer man reduziert die Spaltenzahl auf max. 9. Ist aber in einigen meiner Listen leider nicht machbar.

Markiert in:
581 Aufrufe
0 Kommentare

SharePoint Upgrade - AKT2

Gestern und heute bin ich zu Akt2 über gegangen. In Akt1 habe ich den SPF2010 installiert und konnte meine Daten leider nicht mit nehmen. Nun habe ich mir ein altes Backup des SBS Server 2008 vom 31.10.2010 raus gesucht. Das habe ich virtuallisiert und das Netzwerk in ein VLAN2 gesteckt damit es keine Probleme mit dem Produktivserver gibt. Dort habe ich die aktuelle gesicherte SharedWebDb Datenbank rein kopiert um an meine Daten zu kommen und musste leider feststellen, dass das auch nicht funktioniert. Aus irgendeinem Grund ist die Datenbank nicht kompatibel mit dem WSS3 obwohl bisher nur 2 Monate vergangen sind. Irgendwas muss in der Zwischenzeit passiert sein. Ein Blick in die offenen Updates und siehe da, nicht installierte Updates vom 12.10.2010. Diese habe ich installiert und hatte somit wieder Zugriff auf meine Daten.

Mit einem virtuellen XP, das ich ebenfalls ins VLAN 2 gesteckt habe, habe ich die Daten dann auf die Festplatte kopiert. Anschließend habe ich das XP runter gefahren und wieder ins VLAN 1 gesteckt und die Daten dann in den aktuellen SharePoint hochgeladen. Nun habe ich endlich wieder meine Daten und kann weiter arbeiten. Es fehlt jetzt nur noch das Fine Tuning wie z.B. das Erstellen der fehlenden Tabellenspalten.

Was haben wir aus dieser Sache gelernt? Vor solch einem Unterfangen immer die virtuelle Serverfestplatte (VHD) sichern. Nun ja aus Fehlern lernt man und ich muss sagen, das ich einiges über die Datenstruktur von SharePoint und das Zusammenspiel der Datenbanken gelernt habe. Zudem habe ich jetzt einen SQL Server 2008 laufen und kann mich an dem neuen SPF2010 erfreuen.

Markiert in:
610 Aufrufe
0 Kommentare

SharePoint Upgrade - AKT1

Wie angekündigt habe ich mich gestern bereits dran gemacht, meinen WSS3 auf das SharePoint Foundation 2010 upzugraden. Dazu habe ich auch eine Anleitung von Microsoft genau zu diesem Thema "Migrate WSS3 to SharePoint Foundation 2010 on SBS 2008" - genau meine Serverumgebung. Zuvor habe ich mir die Schritte durchgelesen und habe ein Backup von WSS3 gemacht sowohl über die Zentraladministration als auch über die Befehlszeile via stsadm.exe. Des Weiteren habe ich eine Kopie der Windows Internal Database, welche als Datenbank für den WSS3 dient.

Zu Beginn musste ich ich einen Upgradecheck durchführen. Dieser sagte mir, meine Datenbank wäre zu groß für ein Upgrade auf SQL 2008 Express. Meine Datenbank hat 5 Gigabyte und der SQL 2008 Express kann nur 4 Gigabyte verwalten. Also habe ich mir die Firmenversion von SQL 2008 Enterprise aufgespielt und die dazu nötigen Schritte durchgeführt wie u.a. das Management Center von 2005 Express deinstalliert. Dann ging es weiter - zuerst die SharePoint prerequisite Tools installiert und danach den WSS3 deinstallieren, noch eine kleine Änderung in der Registry und ich konnte mich an die Installation machen.

Nachdem ich alle vorbereitungen getroffen hatte (SQL2008, Datensicherung, Datenbankdateien) habe ich den SharePoint 2010 installiert. Nach Anleitung habe ich die Einstellungen vorgenommen, nach der Installation mittels Assistent eine Webseite erstellt und diese anschnließend wieder gelöscht. In Sharepoint habe ich dann eine neue Webseite erstellt und die alte SharedWebDb Datenbank in SQL 2008 übernommen sowie mittels Konsolenbefehl die DB mit dem SharePoint verknüpft.

Lange Rede kurzer Sinn: am Ende ging natürlich nichts mehr. Ich hatte weder meine Daten noch bin ich auf die Standardseite von Companyweb gekommen. Das Backup das ich habe gilt nur für die WSS3 Version und lässt sich auch nicht in SPF2010 einlesen. Die Daten sind im BAK Format und ein manuelles Entpacken der Daten geht auch nicht. Da die Migration fehlgeschlagen ist, habe ich SPF2010 wieder deinstalliert und die Datenbank leer gemacht und SPF2010 wieder neu installiert. Nun komme ich immerhin auf die Companyweb Seite und kann mir dort alles einstellen.

Mein weiteres Vorgehen für heute Abend sieht so aus. Ich virtuallisiere mit ein altes Acronis Backup vom SBS 2008. Spiele dann dort in den WSS3 das Backup ein und kopiere alle Dateien manuell über die Exploreransicht heraus. Anschließend erstelle ich mir im im SPF2010 alle Bibliotheken und spiele die Daten dort wieder von Hand zu Fuß ein.

Markiert in:
582 Aufrufe
0 Kommentare

Upgradevorhaben Sharepoint WSS3 auf SharePoint Foundation

Ich bin begeisterter Nutzer des MS SharePoint Systems. Ich habe bereits meine ganzen Unternehmendaten und Dokumentationen dort gespeichert und einen Onlinezugriff eingerichtet. Somit haben alle beteiligten immer die aktuellen Daten von überall auf der Welt. Nun gibt es ja schon einige Zeit den den SharePoint Foundation Server der sowohl optische als auch funktionelle Neuerungen mit sich bringt. Daher befasse ich mich in den nächsten Tagen intensiv mit der Planung und Umsetzung eines Upgrades von WSS3 auf SPF. Die Ergenisse werde ich hoffentlich bis zum Wochenende hier posten können.

Markiert in:
520 Aufrufe
0 Kommentare

Wochenrückblick 15. Juli 2010

Mein letzter Post ist ja nun schon 6 Tage her. Mittlerweile hat sich einiges getan. Daher schreibe ich jetzt eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse.Gartenarbeit und das CarportDiese Woche war ich nochmal im Garten am werkeln. Wir haben für unser doch schon etwas herunter gekommenes Carport neue Bretter für eine Überdachung bestellt. Zunächst hab ich das ganze Gestrüpp und die Büche entfernt. Dann hab ich geholfen die Bretter zu befestigen. Schwimmen fällt ins WasserIn den letzten Wochen hatte ich verdammt wenig Zeit und konnte daher nicht zum Schwimmen gehen. Dieses Unregelmäßige bringt aber leider gar nichts. Diese Woche wollte ich dann nochmal hin aber in der Sommerzeit haben die meisten Hallenbäder geschlossen. Wegen der Arbeit habe ich ja auch nur abends Zeit und dann will man ja auch nicht noch ins Freibad gehen. Zudem denke ich auch, dass Freibäder für den Zweck Bahnen zu schwimmen ungeeignet sind. Meist tummeln sich in Freibändern einfach zu viele Leute die da einfach nur Spaß und Abkühlung wollen. Naja nun muss ich mich erstmal nach einer Alternative umsehen.Acronis BackupGestern sollte ich eine Übertragung eines Windows 7 Systems durchführen von einer SATA Laptop Festplatte auf eine neue SSD Festplatte. Es handelt sich dabei um einen Lenovo Laptop. Auf der Festplatte waren 3 Partitionen, darunter Laufwerk C: mit Windows, eine Service Partition und eine Datenpartition. Die SSD Platte hatte aber nur 64 also entschieden wir uns dafür nur den MBR und die Windows Partition zu sichern. Dazu habe ich meine Acronis Home 2010 Boot CD genutzt. Ich erstellte also ein Image der besagten Partitionen auf ein Netzwerkspeicher und habe im nächsten Schritt ein Recovery auf die SSD Platte gestartet. Nach der Sicherung  trat direkt der erste Fehler auf. Bootmgr nicht gefunden. Mittels Win 7 CD habe ich den Fehler dann beseitigt und Windows ist hoch gefahren. Leider musst ich feststelle, dass sich der Laufwerksbuchstabe von C: in G: geändert hat. Wie dies zustande kommt, weis ich bis heute nicht. Versuche mittels Diskpart den Buchstaben zu ändern schlugen fehl.Dann startete ich den zweiten Versuch und habe ein Image der gesamten Disc erstellt. Dazu habe ich aber nicht die Home Version genutzt sondern die Backup and Recovery for Server Boot CD. Nach dem Recoveryvorgang fuhr Windows mit der SSD Festplatte einwandfrei hoch. Kein Bootmgr Fehler, so wie es sein soll. In der Festplattenverwaltung bemerkte ich dann, dass die Servicepartition von Lenovo die aktive Systempartition ist. Windows 7 ist aber das Laufwerk C: Durch diese Konstelation wurde mir klar warum der erste Veruch gescheitert ist. Die MBR Informationen und der Bootmgr stehen alle in der Service Partition und müssen daher mit kopiert werden.Die Datenpartition habe ich mittels Festplattenverwaltung unter Windows gelöscht und haben den freien Speicher der Windowspartition zugewisen. Das hat alles wunderbar geklappt. Damit die lästige Servicepartition nicht im Arbeitsplatz angezeigt wird, habe ich den Laufwerksbuchstaben gelöscht. Die Partition besteht aber weiterhin und ist für den Bootvorgang wichtig. Sharepoint mit Windows 7Derzeit setze ich immer mehr auf Sharepoint für meine Dokumentenverwaltung. Mittlerweile habe ich fast alle meine Dokumente von der Festplatte im Sharepoint gespeichert und bearbeite diese auch dort. Mit meinem Laptop unter XP klappt das ganze auch einwandfrei. Oft arbeite ich mit dem Laptop von unterwegs an den Daten. Nun habe ich aber auf meinem Heimarbeitsplatz Windows 7 und in letzter Zeit muss ich auch von dort immer mehr Daten bearbeiten. Nun gibt es unter Win7 die Eigenart, dass Zugriffe auf Dateien ungewöhnlich lange dauern. Beim öffnen von Dokumenten oder bei der Verwendung der Explorer Ansicht kommt es zu unglaublichen Wartezeiten bis Word oder Excel die Verbindung zu dem Server aufgebaut hat. Das ärgerte mich natürlich schon sehr, da ich mit dem Laptop und XP wesentlich schneller arbeiten konnte als mit dem gut ausgestatteten Desktop PC. Also fragte ich bei google um Rat. Dieser wollte mir aber zunächst nicht so richtig weiter helfen. Nach vielen Umstellungen meines Suchbegriffes bin ich dann doch auf eine Lösung gestoßen.Lösung: Man muss die automatische Suche der Proxyeinstellung deaktivieren. Internetoptionen -> Verbindung -> Lan Einstellungen.Seither klappt alles wunderbar und ich kann endlich auch am PC flüssig arbeiten.OWA, Zertifikate und Externer Zugriff

Neben Sharepoint greife ich noch von Extern auf meinen Outlook Account zu. Dieser ist erreichbar über eine gesicherte SSL Leitung via HTTPS. Diese Verbindungen erfordern ein Zugriffszertifikat und dieses ist meist ausgestellt für den Zugriff via internem LAN. Will man die Seite aber nun über eine externe URL aufrufen, erhält man zunächst einen Zertifikatsfehler. Diesen kann man aber übergehen und kann dann arbeiten. Um diesen Fehler zu beseitigen muss man ein Zertifikat am Server ausstellen der auf den Namen der externen URL lautet.

Über viele Artikel im Internet habe ich mich in diese Materie eingelesen und habe herausgefunden, wie man ein solches Zertifikat erstellt und am Client einspielt. Für meine URL team.futuresight.de habe ich dann ein solches Zertifikat erstellt. Im IIS habe ich dann am Server unter der OWA Seite dieses Zertifikat angegeben für den Zugriff via SSL. Als nächstes habe ich das Zertifikat exportiert und via Stick auf dem Laptop importiert. Danach ging die OWA Seite ohne den Zertifikatfehler auf.Beim Arbeiten mit Outlook stellte sich aber schon das nächste Problem ein. Outlook scheint auch über diese Verbindung Daten mit dem Exchange auszutauschen. Outlook geht aber über LAN und daher ist das Zertifikat für das LAN erforderlich. Leider kann man für die SSL Verbindung immer nur ein Zertifikat angeben. Im Internet las ich wie man über Commandozeile ein Zertifikat ausstellen kann, das auf mehrere Domain Names läuft. Leider hat die Vorgehensweise nicht so funktioniert wie beschrieben und ich muss weiter suchen. Leider bietet auch das Internet zu solch speziellen Fällen nicht immer eine Lösung.

Markiert in:
624 Aufrufe
0 Kommentare

Web 2.0 - Joomla und SharePoint

Lange Zeit war ich auf der Suche nach einem Dokumentenmanagement System um meine privaten Dokumente zu verwalten. Nun habe ich seit einiger Zeit meinen Server mit dem Microsoft SBS 2008 zuhause und kann somit auf die integrierte Sharepoint Webseite zugreifen. SharePoint ist genau das was ich suche. Es bietet die Möglichkeit Dokumente hochzuladen und in Listen zu verwalten. Diese Dokumente kann man noch mit Zusatzinformationen (Metadaten) erweitern um später die Dateien leichter wieder aufzufinden (Verschlagwortung). Der Sharepoint bietet noch einige Sachen mehr als nur Dokumentenmanagement. Eine Frontpage als Blog, Bildergallerien und Polls sind auch im Paket enthalten.

Sharepoint ist ein CMS / DMS Systeme und Joomla ist ein reines CMS System. Gundlegend haben beide die selben Funktionalitäten an Board wie unter anderem:

ForumKalenderAufgabenverwaltungAnkündigungenUmfragenBlogWiki / WissensdatenbankBildergallerieKontaktverwaltungLinklisten

Zusätzlich bietet der SharePoint noch DMS Spezifische Funktionen wie Versionierung von Dokumenten, Dokumentenbibliotheken sowie direkte Integrierbarkeit in Outlook / Office.Einige dieser Funktionen sind nicht direkt in Joomla enthalten, können aber meist kostenlos nachinstalliert werden. Darüber hinaus bietet das Joomla CMS keine annehmbare DMS-Funktionalität.Unter DMS Funktionen verstehe ich strukturiertes speichern von Dateien, suchen von und innerhalb Dateien, Versionierung, Zugriffsberechtigungen setzten, Workflows, Dokumente Online bearbeiten (auch mittels Client Programm) und Online nach bearbeitung abspeichern.

Markiert in:
675 Aufrufe
0 Kommentare