Blog by Markus Müller

Mein Lifestyle, meine Hobbies und alles dazwischen.

Diablo3 in Hölle angekommen

So nach 3 Wochen bin ich nun auch endlich im Schwierigkeitsgrad "Hölle" angekommen. Akt 1 gestaltet sich dabei noch als relativ einfach. Die Elite Packs gehen auch noch relativ gut. Bleibt mal abzuwarten wie es später wird. Gute Ausrüstung habe ich leider bisher aber nicht gefunden. Daher habe ich mich im Auktionshaus umgeschaut und mich darüber für "Hölle" vorbereitet. Sicherlich auch ein Grund warum es bisher so locker von der Hand geht.Dies bringt mich aber auch schon zu einem Kritikpunkt. Man spielt nicht mehr selbst um sich auszurüsten sondern geht shoppen. Mehrere Runs auf "Alptraum" fehlanzeige. Mit genug Ingame Gold kann man sich mit den besten Legendaries ausrüsten. So hab ich mir auch eine richtig gute Waffen zugelegt. Demnächst folgt das Echtgeld Auktionshaus. Wer später auf Inferno spielen will, wird sicher den ein oder anderen Euro dort ausgeben. Eigeninitiative sowie Spaßfaktor bei den Itemdrops geht verloren. Wenn man sich was gutes gekauft hat, was soll dann noch gutes droppen? Das AH killt den Spaß am finden von Items.

Des Weiteren bemägele ich die Stats auf den Items. Diese sind so Random und in der Spanne so weit auseinander. Ich suchte im AH z.B. nach einem guten legendären Bogen. Ich fand einen und dieser war in millionenfacher Ausführung zu finden. Über ca. 46 AH Seiten verteilt. Der Damage reichte dabei von 250 DPS bis hin zu 360 DPS - FÜR DIE SELBE WAFFE wohl gemerkt. Hinzu kommen die Attributwerte. Auf diesem DH Item waren sehr hohe INT-Werte oder STR die gar nicht zu gebrauchen sind. Auf jedem Item waren andere Werte. Da heißt es alle 46 Seiten durch schauen welches Variante man nun haben möchte. Die Variante mti den meisten DPS wurde dann logischerweise zu Horrorpreisen angeboten. Für die Drops die man noch selbst findet heißt das doppelter Glücksfaktor. Erst mal muss man das Item finden und dann muss es auch noch die richtigen Werte haben. Was nutzt es mir wenn ich nen Legendary finde wo dann nur INT und STR drauf ist. Da ärgert man sich doppelt. Wie schön waren die Zeiten in D2 wo ein Windforce Bogen auch noch ein Windforce war.Mein Fazit:Das AH killt den Spielespaß da die Drops irrelevant werden. Man geht sich sein Über Equip ins AH kaufen und fertig. Durch niedrig gehaltene Droptraten sowie den Zufallsgenerator der willkürlich die Stats auf die Items verteilt, ist man gezwungen ins AH zu gehen und die nächsten Schwierigkeitsgrade zu spielen. Das AH wird überflutet mit schwachsinnigen Items wegen dem Zufallsgenerator. Mit dem Echtgeld AH sahnt Blizzard an den Gebühren wieder ordentlich ab sodass die Vermutung von Absicht bei den Drops aufkommt.Gut, dass das Spiel für mich kein Langzeit Burner ist. Das Spiel macht richtig Spaß solange man nicht auf das AH angewiesen ist. Dies hinterlässt nämlich einen faden Beigeschmack. Hoffe Blizzard lenkt dort noch ein.

Markiert in:
606 Aufrufe
0 Kommentare

Diablo 3 - Mein persönlicher Eindruck

Diablo 3 ist nun schon 14 Tage am Markt. Die Server laufen sehr gut, trotz anfänglicher Startprobleme beim Release. Mir Persönlich macht das Spiel sehr viel Spaß obwohl nicht alles Gold ist. Diablo spiele ich mit dem Gefühl "es hätte können besser sein". Der genaue Grund dafür ist mir nicht bekannt. Ich denke, mit dem Alter hat man andere Erwartungen und geht kritischer an die Spiele heran. Diablo 2 ist jetzt auch gut 10 Jahre her. Klar das sich hier die Ansichten über die Jahre ändern.Es gibt allein schon jede Menge Diskussion über das geänderte Talentsystem hin zu einem Freischaltungsbasierten System bei jedem Level-Up. Klar fragt man sich hier, warum man sich ein altes Talentsystem zurück wünscht wenn man doch eh immer eine Standardskillung aus dem Internet wählt. Für mich ist es aber rein aus dem Bauchgefühl her so, das mir ein Skillbaum lieber ist als das derzeitige Freischaltungssystem.Die Story geht meines Erachtens sehr schnell rum. Die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag und gegen Ende folgt quasi ein Boss auf den anderen. Dies ist wahrscheinlich auch nur gefühlt so. Denn bei D2 war die Story nicht viel umfangreicher. Dadurch, dass das durch Spielen länger gedauert hat, kam es einem aber so vor.Alles in Allem bin ich aber recht zufrieden mit D3, denn der Spielespaß sollte im Vordergrund stehen und nicht die Diskussion der letztendlichen Gestaltung an sich. Wem es partout nicht gefällt, der soll es halt nicht spielen. Wie auch ich schon so viele MMOs angezockt habe, die ich letztendlich gar nicht mehr spiele.
Markiert in:
615 Aufrufe
0 Kommentare

Diablo 3 - Beta gezockt

An diesem Wochenende habe ich ausgiebig die Beta von Diablo 3 gezockt. Dabei habe ich keine speziellen Funktionen des Spiels getestet sondern habe mir nur rein die Klassen und das Gameplay angeschaut indem ich mit mehreren Chars die Beta 1 oder 2 mal durch gespielt habe.

Von der Optik und dem Soundambiente gefällt mir das Spiel sehr gut. Dabei haben sie u.a. auf den Wiedererkennungswert gesetzt. Somit hört man die selben Sounds wie aus den Vorgängertiteln in Gebieten wie Tristram. Auch die Stimme von Decard Cain ist im Englischen die Selbe wie in Diablo 1. Das Spielkonzept hat sich dabei auch nicht geändert. Es gibt 4 Akte, viele Zwischenbosse und am Ende jedes Aktes wartet ein Endboss. Es geht wie immer darum, sich seinen Weg durch Horden von Monstern zu schlagen und seinen Charakter durch Items und Skills immer weiter zu verbessern. Ob das in der heutigen Zeit noch ein angebrachtes System ist muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir macht es sehr viel Spaß und ich kann den Release nicht mehr abwarten.

In der Beta habe ich alle Klassen bis auf den Barbar gespielt. Gar nicht gefallen hat mich der Witch Doctor. Diesen habe ich auch nur bis Level 5 gespielt. Meine Wahl fällt wohl auf den Monk sowie Alternativ der Demon Hunter. Was das Skillsystem bringt, kann ich bisher noch nicht definitiv sagen. Für mich wird es die Zeit zeigen, ob ich mit dem Freischaltsystem zufrieden sein werde oder nicht. Kurze Erläuterung: Skills sowie Runen bekommt man nun automatisch mit jedem Levelup freigeschaltet. Man muss diese dann nur noch auswählen. Skills kann man durch Runen modifizieren. Dabei klickt man den Skill im Menü an und wählt zwichen vers. freigeschalteten Runen. 

Verschiedene Charakterbuilds fallen dadurch weg. Man unterscheided sich nur noch dadurch, welchen Skill man mit welcher Rune modifiziert und mit welchen Skills man dann angreift. Persönlich denke ich aber, dass dies nicht sonderlich schwer ins Gewicht fällt. Betrachtet man sich einmal wie es in Diablo 2 war, so gab es im Internet eine Liste mit den effektivsten Builds und nach diesem Fahrplan hat man seine Char auch gebaut und das Bestmögliche zu erreichen. Eine sonderliche Eigenkreation gab es eher selten.

Markiert in:
698 Aufrufe
0 Kommentare